Dynamisches Schreiben


Dynamisches Schreiben

Dynamisches Schreiben 

Schreiben verbindet uns mit unseren gegenwärtigen Sein und Gefühlen, unserer Vergangenheit, Wünschen und Visionen.

Wir können erzählen, reflektieren, fixieren, Schmerz wahrnehmen und verarbeiten, das Sinnlose, das wir erleben zumindest aussprechen und die Seele davon entlasten. 

Schreiben als Selbsttherapie kann (fast) jeder. 

Denn Schreiben ist in der Lage, Menschen zu verwurzeln, es ermöglicht ihnen, einen Ort für Ihre Emotionen zu finden, selbst für die unbeschreiblichsten. Tatsächlich hilft es, die Bereiche der Seele zu erreichen, die uns am meisten erschrecken. Wenn die Gefühle, Gedanken, Erinnerungen und Ängste dann auf einem Blatt sind, erscheint alles möglicher. Dann beginnt, zwischen den Falten der Existenz ein Prozess; das Geschriebene erzeugt in der Dunkelheit eine neue spirituelle Kraft und wirft Wurzeln der Stabilisierung. Dies gilt für alle, die über sich und ihre Wünsche und Gefühle schreiben: Frauen, Männer, Jungen, Mädchen, Rentner, psychiatrische Patienten, und alle Menschen, die nach einem psychischen Ausgleich streben.

Therapeutisch konsequent mit dem Schreiben arbeiten Therapeutinnen und Therapeuten, die wie ich, zusätzlich zu einer psychotherapeutischen Ausbildung sich  im therapeutischen Schreiben ausgebildet haben und selbst durch den Heilungsprozess des Schreibens gegangen sind. In diesem Prozess kommen ans Licht alte und neue Wunden, Träume, Bilder und Aufgaben, die auferlegt wurden, aber nicht verstanden oder gewünscht waren. So finden (a) unausgesprochene Worte und Emotionen, (b) beängstigende Erinnerungen, (c) verweigerte Wünsche und (d) Einsamkeit einen narrativen Ausdruck.

Vom Ausdruck her geht dann das von mir begleitete Dynamische Schreiben in die Denkpraxis und Realität über.  

Bei Fragen zur Therapie kontaktieren Sie mich gerne!